Ablasten des Kurzhaubers

Der blaue Klaus ist etwas zu schwer und muss abnehmen, da wir nur alte 3er Führerscheine haben, die uns lediglich erlauben einen LKW bis 7,49t zu fahren. Der Kurzhauber hat eine Zulassung bis 11t. Damit dürfen wir ihn noch nicht fahren. Also wird abgelastet.

Welches Gewicht hat der Kurzhauber?

Die Frage mag dir etwas komisch vorkommen. Wahrscheinlich denkst du: Ab auf die Waage und wir wissen Bescheid. Aber so einfach ist es nicht, denn es werden auch noch bewegliche Dinge mit einkalkuliert.

Da ist z.B. der 2.400 Liter Wassertank, dessen potenzielle Füllung mit einkalkuliert werden kann. Das Gleiche gilt für Dieseltank und Anzahl der Passagiere, die mit einberechnet werden können.

Nun merkst du sicherlich schon, dass ich sehr wage Worte wie “kann und können” verwende. Das kommt daher, dass wir mit verschiedenen Prüfstellen telefoniert haben und unterschiedliche Aussagen bekommen haben.

Wir hatten uns eigentlich überlegt ob wir am Abholort des Kurzhaubers direkt zur Prüfstelle fahren und ihn ablasten lassen. Diese Prüfstelle nutzte z.B. die detaillierte Berechnung mit Litern und 70 kg pro möglicher Person (7 Personen in unserem Kurzhauber sind damit 490 kg). Da wir mit dieser Kalkulation aber nicht unter 7,49 Tonnen gekommen wären haben wir unseren LKW von einem Helfer zu uns nach Hause fahren lassen.

Bei uns vor Ort wurde das Gewicht einfach nach folgender Formel berechnet: Aktuelles Gewicht + 20% muss kleiner bzw. gleich 7,49 Tonnen sein, dann wird die Ablastung eingetragen.

Daher können wir nur empfehlen bei eurer Prüfstelle nachzufragen bevor ihr zur Tat schreitet. Leider (oder zum Glück) wird nicht in jedem Bundesland, in jeder Prüfstelle die selbe Berechnung angewendet.

Die richtige Prüfstelle finden

Es hat eine Weile gedauert bis wir erkannt haben, dass es nicht “die Regel” für die Berechnung des Gewichts in Deutschland gibt. Nachdem wir dies aber gelernt hatten, haben wir einfach einige Prüfstellen abgeklappert und uns die für uns vorteilhafteste Stelle rausgesucht.

Wenn ihr im Grenzgebiet zweier Bundesländer wohnt, dann kann es sich lohnen mal bei einer Prüfstelle im anderen Bundesland anzufragen. Es ist auch sinnvoll TÜV und Dekra anzusprechen. Telefoniert einfach mal rum bis ihr die richtige Prüfstelle für euch gefunden habt.

Die Anzahl der Personen reduzieren

Als Erstes haben wir die Anzahl der Sitzplätze reduziert. Wir haben in unserer Mannschaftskabine einfach die hinteren Sitzplätze herausgenommen (5 Stück = 350 kg). Solltet ihr nach der Personenformel kalkuliert werden, dann könnt ihr so ganz einfach Gewicht reduzieren.

Rauswerfen was lose ist

Der blaue Klaus wird ausgeräumt
Der blaue Klaus wird ausgeräumt

Wir haben vor dem Wiegen alles aus dem LKW entfernt was lose ist. Das ist natürlich bei einem FW Fahrzeug reichlich Equipment, dass auch eine entsprechende solide und schwere Bauweise hat. Spritzen, Schläuche, Äxte, Leitern, Tragen und vieles mehr haben wir natürlich nicht mitwiegen lassen.

Abbauen was viel wiegt

Mit der Flex geht es dem 2.400 Liter Stahltank zu Laibe
Mit der Flex geht es dem 2.400 Liter Stahltank zu Laibe

Wir haben sehr schnell das Heck unseres LKWs leergeräumt. Und damit meine ich nicht nur das Entfernen von losen Gegenständen, sondern wir haben auch die schwere Pumpe und den schweren Stahltank entfernt. Danach war der blaue Klaus mit 5.180 kg leicht genug um die Ablastung auf 7,49 t zu bekommen.

Die Zwillingsreifen abbauen

Auch wenn wir nicht mehr Gewicht hätten ablasten müssen, haben wir noch die Zwillingsreifen ersetzt und gegen Einzelbereifung ausgetauscht. Dadurch habe wir noch etwas Gewicht gespart.

Wie funktionierte die eigentliche Ablastung

Erstmal haben wir mit der Prüfstelle telefoniert um das Zielgewicht, dass wir erreichen müssen, zu wissen. Danach haben wir angefangen abzubauen was wir nicht brauchen.

Bei uns hat die Prüfstelle keine eigene Waage. Wir haben den LKW also zu einer zertifizierten Wiegestelle fahren lassen. Dort ist uns das Gewicht bescheinigt worden.

Mit der Bescheinigung wiederum sind wir zur Prüfstelle gefahren, die uns die korrekte Ablastung bestätigt hat.

Diese Bestätigung haben wir eingescanned und per Email an die zuständige Bündelungsbehörde gesendet. Die Bündelungsbehörde schickte uns eine Rechnung, die wir entsprechend überweisen mussten.

Kurze Zeit später haben wir wieder von der Bündelungsbehörde ein Zertifikat über die korrekte Ablastung bekommen. Mit allen Dokumenten bewaffnet sind wir zur Zulassungsstelle und haben dort den Fahrzeugschein umschreiben lassen. Das wars. Ablastung auf 7,49t erreicht.

Die Schritte nochmal kurz zusammengefasst:

  • Prüfstelle suchen und nach den Regeln fragen
  • Auf Zielgewicht ablasten
  • Fahrzeug wiegen lassen
  • Bescheinigung der Prüfstelle ausstellen lassen
  • Bündelungsbehörde anschreiben
  • In der Zulassungsstelle Fahrzeugschein umschreiben lassen

Fazit

Die Ablastung war eigentlich ganz einfach durchzuführen. Das Schwierigste für uns war erstmal zu verstehen wie das Gewicht kalkuliert wird und die Tatsache zu erkennen, dass jede Prüfstelle da so seine eigenen Regeln hat. Deshalb können wir nur empfehlen vorab mit mehreren Prüfstellen zu reden.

Wenn ihr noch tolle Tipps zum Thema ablasten habt, dann würde wir uns freuen, wenn ihr sie in die Kommentare schreibt. Jede Info hilft der Community. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.