Neue Reifen für unser Reisemobil

Kaum ein Thema wird so kontroverse diskutiert wie „Reifen am Fernreisemobil“. Sollten es Straßenreifen sein, Offroadreifen oder Baustellenreifen, die eine Mischung aus den anderen Beiden darstellen. Ich beschreibe dir hier, wie wir die neuen Reifen für unseren blauen Klaus ausgewählt haben.

Exkursion – Reifen, Felgen und die Größen

Als wir das erste Mal in die Welt der Reifen und Felgen eingetaucht sind, fanden wir ein Chaos vor. So, oder so ähnlich, könnte die erste Zeile unserer Reise in die „Welt der Reifen und Felgen“ lauten. Deshalb möchte ich dir erstmal gerne ein paar Grundlagen zum Thema Reifen mitgeben.

Felgen

Felgenbezeichnungen sehen folgendermaßen aus 11.75×22.5 ET110. Die ersten beiden Angaben sind hierbei in Zoll und beschreiben die Breite und Höhe der Felge. ET110 steht für Einpresstiefe. die 110 für 110mm. Ein positiver Wert ist die Verschiebung der Auflagefläche der Felgen zum Fahrzeug hin. Ein Negativer Wert ist die Verschiebung vom Fahrzeug weg. Damit bestimmt die Einpresstiefe die Lage des Reifen auf der Achse.

Einpresstiefe von Felgen erklärt
Einpresstiefe von Felgen erklärt. Copyrights by Joniale.

Weiterhin sind die Anzahl der Löcher wichtig. Unser Kurzhauber hat z.B. einen 8 Loch Kranz mit einem 275 mm Radius.

Bei der Felgengröße ist es ebenfalls wichtig, dass wir eine Felgengröße benutzen, die auch weltweit verbreitet ist. Ansonsten bekommen wir keinen Reifen und müssen diese aus Europa einfliegen lassen.

Reifen

Bei der Bezeichnung von Reifen gibt es zwei unterschiedliche Notationen. Eine Ältere und eine Neuere.

Die ältere Notation sieht so aus 12R20. Dabei sind alle Angaben wieder in Zoll. Die 12 Zoll stehen für die Breite des Reifens und die 20 Zoll für die Lochgröße. Die 20 Zoll muss natürlich mit der Felge übereinstimmen, sonst passt der Reifen nicht. Das R steht für Radial Reifen.

Die neue Notation sieht so aus 385/65R22.5. Dabei steht die 385 für eine Breite des Reifens von 385mm. Die 65 steht für das Querschnittsverhältnis von Höhe und Breite des Reifens. D.h. wenn der Reifen 385 mm breit ist, dann ist er 65% von 385mm hoch (250,25mm). Das ist natürlich nur der Reifen ohne die Felge. Die Felgegröße muss hier wieder 22.5 Zoll sein. Das R steht für Radialreifen.

Der Unterschied zwischen Radial- und Diagonalreifen

Der Unterschied zwischen Radial- und Diagonalreifen liegt im inneren Aufbau. Früher wurden die Reifen als Diagonalreifen hergestellt. Dabei überlagerten die Karkassenschichten im Inneren des Reifen sich schräg über Kreuz. Diagonalreifen werden heute nur noch in wenigen Einsatzgebieten genutzt, da sie nicht sehr lange halten.

Radialreifen erklärt
Radialreifen erklärt. Copyrights by MagentaGreen.

Später hat man die Radialreifen erfunden.Hier werden die Karkassenschichten Radial aufgebaut. Radialreifen zählen heute zu den Standardreifen.

Die unterschiedlichen Profile

Jeder Reifen hat sein eigenes Profil. Beim Profil geht man einen Kompromiss ein. Ein grobstolliges Profil reinigt sich besser von Schlamm und Dreck und hat damit mehr Grip im Gelände, dafür hat der Reifen weniger Auflagefläche auf Asphalt und somit auf Asphalt einen schlechteren Halt. Dazu kommt, dass sich grobe Profile auf dem Asphalt auch schneller herunterfahren. Dazu kommt auch, dass die grobstelligen Reifen auf Asphalt lauter sind und mehr Sprit verbrauchen.

Die Straßenreifen laufen ruhiger und haben auf Asphalt einen besseren Halt. Sie sind sprintsparender und halten länger, da sie sich langsamer abfahren. Im Schlamm, Schnee und Dreck setzen sie sich allerdings schnell zu und verlieren jeglichen Halt.

Eine Mischung aus beiden Welten bezeichnet man als Baustellenreifen. Diese Reifen sind nicht so grob wie Offroadreifen, aber auch nicht so „profillos“ wie Straßenreifen.

Straßen und Offroad auf Fernreisen

Was sind die Anforderungen auf einer Fernreise? Wieviel Offroad wird gefahren? Wie gefährlich sind Straßenreifen, wenn im Kongo der Regen einsetzt?

Wir haben auf unseren Reisen im südlichen Afrika schon Erfahrung mit unterschiedlichen Reifen machen können. Die Toyota Hilux, die wir gefahren sind, haben in der Regel All Terrain oder Mud Terrain Reifen. Dabei sind die Mud Terrain echte Offroadreifen und die Allterrain so eine „Art Baustellenreifen“. Mit beiden Reifenarten hatten wir nie Probleme. Sowohl auf Asphalt, Schotter als auch Tiefsandpisten. Wir sind mit beiden Reifen auch durch Flussbetten oder in Flussbetten gefahren. Keiner der Reifen hat je versagt. Wenn wir uns festgefahren haben, dann waren es die üblichen Fahrfehler.

Wir gehen davon aus, dass wir auf unseren Reisen mindestens 90% auf Asphalt-, Schotter- und Sandpisten unterwegs sind. Deshalb haben wir uns für Baustellenreifen entschieden. Unter diesen Bedingungen sind sie für uns der beste Kompromiss.

Dir Crux mit der Doppelbereifung

Da die Tanklöschfahrzeuge ein relativ hohes Gewicht tragen müssen, wurden sie hinten mit einer Doppelbereifung ausgestattet, damit der schwere Wassertank transportiert werden kann. Diese Doppelbereifung ist aber für Tiefsand ungeeignet. Außerdem bleiben immer wieder Steine zwischen den Reifen stecken und reissen die Flanken auf.

Um die Doppelbereifung hinten loszuwerden gibt es zwei Taktiken. Man kann einen Abstandhalter einbauen lassen, der die Spurbreite vergrößert und den Vorderreifen angleicht, oder man kauft Felgen, die du einfach rumdrehen kannst und somit vorne und hinten montieren kannst. Diese Felgen haben ein spezielle Einpresstiefe, die ensprechend hinten und vorne passt.

Unsere Kriterien

Wir haben eine Liste mit Kriterien, die unsere Reifen erfüllen müssen erstellt:

  • Es sollen Baustellenreifen sein, damit wir sowohl Off- als auch Onroad gute Performance haben
  • Die Reifen sollen weltweit zur Verfügung stehen
  • Die Reifen sollen größer sein, als unsere 8.25R20, damit der Motor weniger hoch drehen muss, wenn wir mal 80 oder 85 km/h fahren.
  • Wir wollen keine verschiedene Reifen für vorne und hinten verwenden müssen, damit wir nur einen Ersatzreifen brauchen
  • Wir wollen eine wandbare Felge benutzen, d.h. das der Reifen an sich keine Laufrichtung haben darf.
  • Es sollen Radialreifen sein

Unsere Auswahl

Rechts Nala mit Reifen, Links Hankook AM15+ Baustellenreifen
Rechts Nala mit Reifen, Links Hankook AM15+ Baustellenreifen

Wir haben uns bei der Felge für eine 11.75R22.5 ET110 8 Loch Stahlfelge entschieden. Durch die Einpresstiefe von 110 mm können wir die Felgen vorne und hinten montieren. Den Reifen, den wir ausgesucht haben, ist ein 385/65R22.5 Hankook AM15+ Reifen. Die Größe 385/65R22.5 bekommen wir auch in Südamerika und Asien. In Afrika kann es zu Problemen kommen, aber die Größe ist auch dort immer mehr verbreitet. Das ist eine gute, weltweite Abdeckung.

Der Hankook wird von vielen Fernreisenden gefahren und ist auf Weltreisen erprobt. Wir haben keine negativen Erfahrungen im Internet gefunden. Natürlich müssen wir ihn erst noch auf die Probe stellen.

Noch ein Wort zum Abschluss

Wir haben einige Erfahrung mit Experten für Reisemobile gemacht, die uns im Bezug auf empfohlene Reifen, nur mit dem Kopf schütteln lassen. Viele möchten auf Ach und Krach Offroadreifen verkaufen. Diese Reifen sind wesentlich teurer. Immer wieder wird mit dem guten Aussehen der Reifen geworben. So hatten wir einmal den Fall, dass man uns unbedingt die Continental MPT81 Reifen „aufschwätzen“ wollte. Auf meine Frage ob diese Reifengröße auch weltweit verfügbar wäre bekam ich die Antwort, dass es diese Überall gibt und das die Firma, die uns die Reifen verkaufen wollte, diese auch schon in die ganze Welt versandt hat. Wieso? Wenn es die Reifengröße doch überall gibt, dann müssen sie diese Reifen nicht versenden. Das Internet ist voll von Reisenden, die diese Reifengröße der MPT81 unterwegs nicht auftreiben konnten.

Ich kann daher nur empfehlen: Macht euch eure eigene Meinung. Das Thema Reifen kann sehr schnell, sehr teuer werden.

Das Video zum Thema Reifen

13 thoughts on “Neue Reifen für unser Reisemobil

  1. Jermaine says:

    Auch das habt ihr gut beschrieben… ebenfalls mein Thema 🙂 Ihr seid uns nur ein kleeein wenig voraus.
    Aber sagt mir bitte mal eins. Wie war das mit der Eintragung und der Tachoangleichung? Hat da niemand etwas gesagt. Fahrt Ihr ohne angepasstes Winkelgetriebe?

    Ich habe bei mir noch nicht drunter geschaut welches jetzt drin ist (mit welchem Verhältnis) aber die Korrektur müsste schon höher sein, da der Abrollumfang ja auch bedeutend höher ist.

    Antworten
    1. Andy says:

      Hallo Jermaine,

      wir haben ein Übersetzungsgetriebe einpassen lassen. Das war nicht so einfach jemanden zu finden, der das noch für den alten LKW kann.
      Wir waren in Frankfurt bei VDO. Aber selbst dort konnte das nicht jeder Mitarbeiter. Wir mussten den Termin so machen, dass der Mitarbeiter,
      der das noch konnte, auch vor Ort ist.

      Schöne Grüße

      Andy

      Antworten
      1. Martin says:

        Hallo Ihr Lieben,
        ich habe mir letztes WE genau das gleiche Fahrzeug bei der Feuerwehr ersteigert wie Euer blauer Klaus 🙂
        Jetzt steht mir dann auch das Thema Räderwechsel (auf die Hankook AM15+) bevor.
        Könntest du mir bitte sagen welches Übersetzungsverhältnis jetzt Euer Winkelgetriebe hat?! Ist es 0,3112?
        Zuvor war bei Euch bestimmt auch das 0,3407 drin.
        Auch wäre ich dir sehr dankbar, du würdest mir verraten wo du deine Felgen gekauft hast…
        Ich kann nur ET120 finden 🙁
        Mit sonnigen Grüßen aus Böblingen bei Stuttgart

        Antworten
        1. Andy says:

          Hallo Martin,

          ehrlich gesagt bin ich überfragt. Ich schau mal in die Unterlagen und melde mich dann nochmal.
          Ich bin morgen wieder am LKW. ie Unterlagen sind im Handschuhfach. Wir waren definitiv nicht auf einem Prüfstand,
          da der Prüfstand für Allradfahrzeuge nicht groß genug war. Wir sind nur eine Teststrecke entlang gefahren.

          Schöne Grüße

          Andy

          Antworten
  2. Jörg says:

    Hallo Andy
    Danke für den sachdienlichen Bericht. Wir stehen vor der Entscheidung, mit welchen Rädern wir unser Exmob ausgerüstet wollen. Deine Ausführen haben mir bei der Entscheidungsfindung sehr geholfen.
    Kannst Du nach zwei Jahren einen Kommentar zum Reifen Hankook AM15+ abgeben? Danke.

    Freundliche Grüsse
    Jörg

    Antworten
    1. Andy says:

      Hallo Jörg,

      schön, dass dir der Artikel gefallen hat. Wir sid mit den Reifen immer noch zufrieden.
      Der LKW fährt damit wesentlich ruhiger (durch die verminderte Drehzahl) als vorher.
      Da wir aber immer noch am LKW bauen, fahren wir nich so viel. Ich kann dir also nichts
      über die Langlebigkeit der Reifen sagen. Dafür haben wir noch nicht genug Kilometer gemacht.

      Schöne Grüße

      Andy

      Antworten
  3. Frederik says:

    Hallo Ihr drei,

    ich stehe nächste Woche vor genau dem gleichen Schritt, den ihr hier beschreibt – beim gleichen Fahrzeug: ich möchte Hankook AM15+ Reifen auf einer 11.75R22.5 ET110 8 Loch Stahlfelge an meinem Mercedes-Benz LAF 1113 B (Baujahr 1990) montieren. Gerne würde ich die Montage selber vornehmen. Sehe ich es richtig, dass bei euch die Räder einfach getauscht wurden – mit den vorhanden Radbolzen und Muttern? Keine Distanzscheiben, kein Ausschneiden der Kotflügel, kein Anpassen der Lenkeinschlagsbegrenzung? Das wäre ja wirklich super… Ihr habt im Nachhinein lediglich den Tacho angleichen lassen – mehr nicht?

    Würde mich freuen, wenn ihr mir kurz eure Erfahrungen mitteilen würdet.

    Danke und viele Grüße

    Fred

    Antworten
  4. Ilmar Tamm says:

    Really great information about globetrotter-like lifes style and very well done as well.
    Pls send more if possible.
    PS About preparation little question – did you replace the existing O-seals on both gearbox‘ and
    intermediary box‘ outlet driveshafts, too?
    If yes, let me know about the technical details, including the correct sizes of the same O-seals.
    Thanks
    Ilmar Tamm
    ilmar.a.tamm@gmail.com

    Antworten
    1. Andy says:

      Dear Ilmar,

      we did not replace the O-seals so far. Until now they are tight.

      Cheers, Andy

      Antworten
  5. Nicole says:

    Hallo Andy,
    Hier sind wir wieder . Toll das ihr so eine super Seite habt. Wir nutzen sehr viele eurer tollen detaillierten und informativen Sequenzen… wollen nun auch genau den von euch beschriebenen reifentyp auf unseren Kurzhauber montieren . Überlegen allerdings eine sprengringfelge zu nehmen … warum habt ihr euch dazu nicht entschieden ?
    Muss der Tacho dann angeglichen werden ? Oder ist das „Luxus“? Hast du dazu Infos …?.
    Lieben Gruß aus dem Rheinland
    Stefan und Nicole

    Antworten
    1. Andy says:

      Hallo Nicole,

      Wir haben keine drehbare Sprengringfelge in der Reifengröße gefunden. Es gibt vom Prinzip 3 Optionen die Zwillingsreifen los zu werden. Da die Spurbreite durch die Zwillingsfelge hinten zu vorne unterschiedlich ist kannst du nicht einfach eine Felge vorne und hinten verwenden.

      1. Du kannst eine Anpassung der Spurbreite hinten durchführen lassen. Das ist aber relativ aufwändig und muß von einem Fachmann gemacht werden. Außerdem ist der TÜV da auch etwas aufwändiger. Dann kannst du vorne und hinten die gleichen Felgen aufziehen.

      2. Du montierst hinten und vorne unterschiedliche Felgen. D.h. aber, dass du auch zwei unterschiedliche Ersatzräder brauchst, die du immer dabei haben musst.

      3. Du nimmst die Felgen, die wir haben. Die Einpresstiefe passt vorne und hinten, wenn du den Reifen hinten umdrehst. Das bedeutet aber auch, dass du keinen Mantel mit Laufrichtung verwenden darfst, da sich die Laufrichtung beim drehen des Reifens ja ändert.

      Der TÜV wollte bei uns den angeglichenen Tacho sehen ansonsten hätten wir die Reifen nicht eingetragen bekommen. Wir haben das in Frankfurt bei VDO machen lassen. Allerdings solltest du einen Termin machen und genau klären was gemacht werden muss. Nicht jeder dort kann das noch machen. Da müssen spezielle Leute verfügbar sein.

      Ich hoffe das hilft weiter.

      Schöne Grüße

      Andy

      Antworten
      1. Nicole says:

        Danke für deine Info. Echt tolle Informationen …
        Gern würden wir euch mal treffen … natürlich mit Kurzhauber Kontakt 👍
        Haben heute gewogen und am Dienstag geht es an die ablastung. Unser Plan ist weiterhin h Kennzeichen, denn wir werden den Aufbau so tüv will 😬 beibehalten – die Rollos klappbar machen und dahinter den Ausbau vornehmen … geschlafen wird im Führerhaus ( 140×200) plus spiel für Schrank etc…—so können wir die alte Optik eigentlich komplett übernehmen .. mit den Kilometereinschränkungen haben wir schon Erfahrung ( hatten lange einen Mercedes mit h Kennzeichen ) .
        Als nächster Schritt geht es an die Dämmung – danke für deine ausführliche Beschreibung – daran werden wir uns sicher stark orientieren 👍
        Du wirst bestimmt wieder von mir hören.
        Vielleicht bis ganz bald mit Kurzhauber im Schlepp
        Nicole und stefan

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.