Der Heimweg – Zwischenstopp im Zoo Salzburg – Österreich 🇩đŸ‡č – Mit dem Auto 🚗 durch den Balkan 09/09

Nalas Kopf schwingt von links nach rechts, oben nach unten, zickzack, die Nase schnĂŒffelt sich vor und wieder zurĂŒck. Der kleine Teich voller Goldfische und das in Augenhöhe ist genau das richtige nach stundenlanger Fahrt. Was wir sonst noch so erlebt haben, dass erfĂ€hrst du in diesem Blog oder im YouTube Video.

Wir verlassen den Ort Bled und folgen der Landstraße durch die TĂ€ler Sloweniens. Dann krabbelt der Toyota einen kleinen Pass hinauf. Ich bin mir nicht sicher ob das Navi wirklich den besten Weg gewĂ€hlt hat, aber das Auge fĂ€hrt mit. Saftige grĂŒne Wiesen, getoppt von pompösen, kargen Zinnen. Wehmut befĂ€llt mich. Wie immer am Ende einer Reise.

Kaum haben wir die Grenze nach Österreich ĂŒberschritten, da erinnert sich das Navi uns auf die nĂ€chste Autobahn zu schicken. Der Verkehr fließt und wir kommen gut voran. Kein Vergleich zur Hinfahrt.

Wir schlurfen unseren CafĂ© to Go, den wir noch an der Tankstelle mitgenommen hatten und sind recht guter Dinge. Nach der anstrengenden Fahrt am Anfang unserer Reise wollen wir es gemĂŒtlich angehen. Heute geht es nur noch bis an den Chiemsee. Dort haben wir eine Unterkunft gebucht. Aber zuvor machen wir noch einen Stopp im Zoo Salzburg. Hier können wir Nala mitnehmen und ihr etwas Abwechslung bieten.

Wir verlassen die Autobahn und sind binnen weniger Minuten am Zoo. Elfi parkt den Toyota an einem kleinen Weg und ich merke beim Aussteigen wie lange ich gesessen habe. Die kleine Pause wird uns allen gut tun.

Der kleine Zoo bietet ein buntes Potpourri an Tierwelt. Es erstaunt mich immer wieder welche Tiere Nalas Aufmerksamkeit erhaschen und welche sie links liegen lÀsst. Es kann beim besten Willen kein System erkennen.

Die Goldfische im Teich sind gerade der Renner. Nala verfolgt sie alle mit ihrem Blick. Es sind dutzende, die ihre Kreise drehen. Sehr zur Freude von Nala direkt auf ihrer Augenhöhe.

Flamingos sind super spannend

Der BĂ€r, der keine 3 Meter von ihr entfernt sich durchs Gras rollt, ist dagegen vollkommen uninteressant. Da ist der Dopaminausstoß in Nalas Hirn beim Anblick der MĂ€use in der kleinen nachgestellten KĂŒche tausendmal stĂ€rker. Mit den MĂ€usen können es noch lediglich die Fischotter, die Flamingos und die PrĂ€riehunde aufnehmen. Die anderen Tiere lassen sie kalt.

Direkt neben den Toiletten ist das Gehege der PrĂ€riehunde. Die anderen Zoobesucher haben sichtlich ihren Spaß an Nala. WĂ€hrend ich draußen auf Elfi warte lĂ€sst Nala keinen der PrĂ€riehunde aus den Augen. Es sieht dabei aus als wĂ€ren ihre FĂŒĂŸe am Boden festgenagelt wĂ€hrend ihr Oberkörper den Bewegungen der kleine Nager konstant folgt. Manchmal erreicht sie dabei eine Schieflage, bei der ich befĂŒrchte, dass sie umfallen könnte. Sie scheint aber alles im Griff zu haben.

Die PrÀriehunde lassen sich von Nala nicht stören

Aber es wird Zeit weiterzufahren. Wir wollen heute noch ĂŒber die Grenze nach Deutschland, damit wir das hinter uns haben.

Nach einer gemĂŒtlichen Übernachtung, mit einem leckeren Abendessen im Biergarten, setzen wir unseren Weg nach Hessen fort. Eine tolle Reise geht zu Ende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert