Durch die Soteska Vintgar – Triglav Nationalpark – Slowenien ­č窭čç░ – Mit dem Auto ­čÜŚ durch den Balkan 08/09

In kleinen Spr├╝ngen h├╝pft die Wasseramsel von Stein zu Stein. Sie steckt den Kopf unter Wasser, dann platscht es und sie taucht blitzschnell in die Stromschnelle. Obwohl das Wasser nicht klarer sein k├Ânnte, verlieren wir sie in den vielen Wirbeln und strudeln aus den Augen, aber ehe wir uns versehen, taucht sie pfeilschnell wieder aus dem turbulenten Wasser auf. In ihrem Schnabel ein paar Steinfliegenlarven. Es sind diese kleinen Schauspiele, die uns immer wieder anhalten lassen. Hier in der Vintgar Klamm.

Unser Navi lotst uns durch den kleinen Ort Gorje bis wir auf dem Parkplatz der Vintgar Klamm, oder wie sie hier hei├čt, Soteska Vintgar, stehen. Wir l├Âsen den Eintritt und folgen dem Pfad hinab zum Fluss.

Das Eingangsschild zur Vintgar Klamm
Das Eingangsschild zur Vintgar Klamm

Auf dem Eingangsschild ist eine Karte abgebildet. Darunter sind Zeichnungen der hier vorkommenden Forellen und einer Wasseramsel. Umso mehr freuen wir uns als wir Zeuge werden wie einer der kleinen V├Âgel zwischen den Steinen im Fluss nach Steinfliegenlarven Jagd. Wir waren noch keine 10 Meter am Fluss entlang gelaufen. Was f├╝r ein Gl├╝ck.

Auf Holzstegen geht es durch die Klamm
Auf Holzstegen geht es durch die Klamm

Wir passieren eine Br├╝cke ├╝ber die Radovna. So hei├čt der kleine Fluss, der in einem Spiel aus Transparenz, T├╝rkis und Blau ├╝ber die Felsen hinweggleitet. Wenn ich es nicht selbst gesehen h├Ątte, k├Ânnte ich mir nicht vorstellen, dass so ein kleiner Fluss die Felsen bis zu 300m tief eingeschnitten hat. Es hat viel Zeit gebraucht, dass wir heute hier durch eine Klamm laufen k├Ânnen.

Das kleine Fl├╝sschen Radovna hat sich durch einen harten Stein gegraben.
Das kleine Fl├╝sschen Radovna hat sich durch einen harten Stein gegraben.

Es gibt streckenweise keinen Uferweg. Die Slowenen haben hier Stege an dem nackten Fels entlang gebaut. Unter uns flie├čt der Fluss. Immer wieder sehen wir die Schatten von gro├čen Felsen elegant durchs Wasser gleiten. Selbst bei der Str├Âmung bewegen sich die Fische noch langsam und gleichm├Ą├čig vorw├Ąrts. Nala folgt ihnen aufmerksam.

Von den Br├╝cken aus k├Ânnen wir fabelhaft die Forellen beobachten
Von den Br├╝cken aus k├Ânnen wir fabelhaft die Forellen beobachten

Ich schaue nach unten und beobachte die Fische. Dabei f├Ąllt mir mein Fuss auf, der am Rand des Stegs hinter der Br├╝stung hervorschaut. Im Vergleich sch├Ątze ich die Forelle auf 2x Schuhgr├Â├če 46 lang (ca. 60 cm).

Als wir durch die engsten Stellen hindurch sind ├Âffnet sich die Klamm wieder und der Weg geht am Ufer entlang. Hier haben etliche Touristen Steinm├Ąnnchen gebaut. Wir suchen uns ein sch├Ânes heraus und erh├Âhen es um einen Stein. Nala muss aber vor dem Meer an Steint├╝rmen stehen bleiben. Ihre Freude dr├╝ckt sich in der Regel in heftigem Schwanzwedeln aus, was hier wiederum sich in fliegende Steinm├Ąnnchen verwandeln w├╝rde.

Die Steinm├Ąnnchen Stadt
Die Steinm├Ąnnchen Stadt

Hier unten in der Klamm kann Nala wieder frei laufen. Das erleichtert uns die Tour, da mittlerweile die Anzahl an Menschen sichtlich zugenommen hat. Nala weicht einfach rechts oder links neben den Weg aus.

Wir laufen unter eine hohen Br├╝cke hindurch und stehen vor einem kleinen Damm. Hier sind wir am Ende der Tour. Nur wenige Meter weiter steht ein zweiter Eingang. Man kann die Tour oberhalb oder unterhalb der Klamm beginnen bzw. beenden.

Die Br├╝cke und der Staudamm am Ende der Vintgar Klamm
Die Br├╝cke und der Staudamm am Ende der Vintgar Klamm

Wir machen eine kleine Pause und verzehren unserer mitgebrachten Brote. Dann geht es zur├╝ck flussaufw├Ąrts. Die Menschenmengen haben stark zugenommen. Wir h├Âren irgendwann auf zu filmen und konzentrieren uns darauf Nala durch die Klamm zu dirigieren. Auch wenn die meisten Menschen sehr r├╝cksichtsvoll sind merken wir, dass Nala leicht gestresst ist.

Auf dem R├╝ckweg wird es eng
Auf dem R├╝ckweg wird es eng

Nachdem wir die Klamm verlassen haben suchen wir uns eine kleine Pizzeria. Wir genie├čen ein kaltes Union und lassen uns die Sonne auf den Pelz bruzeln. Nala ist entspannt. Sie liegt neben uns und beobachtet die Spatzen. Von Anspannung und Stress keine Spur mehr.

Eiskaltes Union isst schon auf dem Tisch. fehlt nur noch die Pizza.
Eiskaltes Union isst schon auf dem Tisch. fehlt nur noch die Pizza.

Gegen nachmittag zieht es uns nochmal nach Bled an den See. Nala und ich wir nehmen ein ausgiebiges Bad. Elfi wirft St├Âckchen. Es ist unser letzter Abend in Slowenien. Er endet entspannt und mit viel Gel├Ąchter. Ein wunderbarer Urlaub geht langsam zu Ende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.