Wandern mit Nala – Unterwegs im Keltenreich

Wir sind in der Wetterau am Glauberg unterwegs. Wir streifen durch grüne Felder und Obstgärten auf den aus der Ebene herausragenden Glauberg zu. Hier haben schon 500 v.Chr. Kelten gesiedelt. Wir wollen uns das mal anschauen und nehmen euch mit.

Die Wanderroute

Mit Hund unterwegs im Keltenreich Glauberg
Mit Hund unterwegs im Keltenreich Glauberg

Wir starten im kleinen Örtchen Rohrbach. Nach 50 Metern Bundesstraße biegen wir in einen Feldweg ein. Die Wetterau ist flach. Der Himmel ist blau. Die ersten Bienen summen durch die Obstgärten rechts und links des Weges. Es fühlt sich etwas an wie das Auenland aus J.R.R. Tolkiens Büchern.

Elfi und Nala in den Obstgärten am Glauberg
Elfi und Nala in den Obstgärten am Glauberg

Hinter einem Gebüsch tauchen Lamas auf. Anscheinend kann man hier auch Lamatracking machen. Wir nutzen die Bänke, die zum verweilen einladen.

Wir folgen dem Wegzeichen für dem Keltenpfad zum Keltenmuseum
Wir folgen dem Wegzeichen für dem Keltenpfad zum Keltenmuseum

Es sind kaum Menschen unterwegs und ich steige mit Nala auf einen kleinen Aussichtsturm. Mittlerweile ist es etwas diesig, aber die Aussicht ist immer noch hervorragend. 

Die Sonne brennt und wir nähern uns dem Berg. Schon vom Weg aus können wir das riesige Hügelgrab vor dem Keltenmuseum sehen. Nala hat die Schafherde, die hier grast in der Nase, auch wenn sie sie hinter dem blühenden Rapsfeld nicht sehen kann, streckt sie ihre Nase immer wieder in den Wind.

Nala muss warten, da wir uns an den Schautafeln des Keltenmuseum informieren
Nala muss warten, da wir uns an den Schautafeln des Keltenmuseum informieren

Am Keltenmuseum angekommen schlendern wir durch die Schautafeln und informieren uns über das Leben der Kelten, hier am Glauberg. Dann machen wir im Biergarten des Museums eine kleine Pause. Überall liegen Hunde unter den Tischen, den das Museum macht gezielt Werbung auf ihrer Webseite für uns Hundebesitzer.

Nala und Andy vor dem Hügelgrab am Glauberg
Nala und Andy vor dem Hügelgrab am Glauberg

Nach zwei alkoholfreien Weizen für uns und etwas Wasser und Futter für Nala laufen wir hinauf auf das Plateau. Hier sind überall noch Reste einer mittelalterlichen Siedlung zu sehen. Von dem Plateau aus wird uns klar warum dieser Ort für die Siedler so perfekt war. Sie hatten einen weiten Blick und konnten sich von hier oben bestens gegen Angreifer verteidigen.

Der Blick vom Plateau in die Wetterau
Der Blick vom Plateau in die Wetterau

Hinter dem Plateau folgen wir dem Weg durch einen Wald, der im Frühjahrsgrün erstrahlt bevor wir am Fuß des Berges wieder in die Landschaft aus Feldern und Obstgärten eintauchen.

Auf dem Rückweg machen wir nochmal einen Stopp bei den Lamas. Nala sammelt den neuen Geruch ein. Ich sammele ein paar Bilder und Videos. Dann geht es zurück zum Auto.

Infos für Hundebesitzer

Am Museum sind Hunde sehr willkommen. Allerdings dürfen sie nicht mit in die Indoorausstellung. In den Feldern rund um den Glauberg gibt es keine Teiche oder Bäche und kaum Schatten. Du solltest Wasser mitführen. 

Daten zur Wanderung und Download GPX File

Wenn du dich hier zu unserem Newsletter anmeldest, dann kannst du die GPX Datei downloaden. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder abmelden.

Fazit

Die Tour führt durch eine super Landschaft. Mit dem Keltenmuseum hat man auch ein Ziel, dass man verfolgen kann. Für uns war es eine sehr entspannte Tour auf der wir auch noch viel gelernt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.