Radeln mit Nala 🐶 – Fahrrad 🚲 fahren mit Hund 🐕

Nala hüpft wie ein Flummi, freudestrahlend um mich herum. Wir gehen Fahrrad fahren. Das deutliche „Yippee“ ist nicht zu überhören ;). Wie kamen wir zum Radeln mit Hund? 

Ihr kennt das bestimmt auch, früh am Morgen und euer Hund steht erwartungsfroh, schwanzwedelnd vor euch, stupst euch sanft mit der Nase an und fragt „Was machen wir heute schönes“.

Natürlich will man seinem treuen Vierbeiner täglich eine spannende neue Abwechslung bieten, leider ist das nicht immer möglich. Wir haben uns für Nala eine Alternative zum Spaziergang überlegt und die wurde begeistert aufgenommen. Nala ist sehr lauffreudig und so kam uns die Idee ihr das Fahrrad „schmackhaft“ zu machen.

Herrchen und Frauchen sind endlich mal flott unterwegs, was Nala auch nach 2 Jahren immer noch in wahre Freudentaumel versetzt. Natürlich machen wir das nicht täglich, sondern je nach Jahreszeit und Temperatur, 1-2 mal in der Woche. Es soll ja spannend bleiben.

Wie beginne ich das Radeln mit meinem Hund?

Angefangen haben wir indem wir sie ans Fahrrad gelockt haben. Wir haben das Rad berührt und uns ganz entspannt verhalten. Nala war am Anfang etwas ängstlich wenn wir das Rad bewegt haben. 

Also ein Schritt zurück und ordentlich Leckerlies auf dem Rad verteilt. Das hat die ganze Situation deutlich verbessert. Nala hat gemerkt, dass das Rad gar nicht so „gefährlich“ ist und es sogar Kekse spendiert.  ;).

Nächster Schritt: Ich habe das Rad geschoben und Nalchen war neben mir an der Leine. An dem Tag als das problemlos möglich war habe ich mich drauf gesetzt und sie einige Meter neben mir her laufen lassen. 

Im Freilauf war es überhaupt kein Thema mehr, da sie sich ihren Abstand zum Rad selbst einteilen konnte. An der Leine half dann gutes zureden und viel, viel Lob über jeden gelungenen Meter.

Heute ist sie ein absoluter Fahrradfan und kann es kaum abwarten, dass wir das Rad startklar machen. 

Kann jeder Hund am Rad mitlaufen?

Alte, kranke, schwergewichtige Hunde, Teenager und Welpen sind nicht geeignet am Rad neben her zu laufen. Es können schwerwiegende gesundheitliche Probleme auftreten, wie Gelenkprobleme, Überforderung oder wunde Pfoten. Eine Möglichkeit ist hier ein Lenkerkörbchen oder ein Anhänger in dem ihr eure Vierbeiner mitnehmen könnt. 

Wenn ihr unsicher seid geht auf alle Fälle zum Tierarzt und lasst euch beraten ob euer Hund fürs Radeln geeignet ist.

Was benötigt mein Hund zum Radeln?

Um Knochen und Gelenke zu schonen solltet ihr eine gute Ausrüstung haben. Zieh deinem  Hund immer ein Geschirr beim Radfahren an,  um seine Halswirbel nicht zu belasten. Wenn euer Hund auch immer mal länger an der Leine gehen muss, wegen Leinenpflicht oder Verkehr, empfehle ich euch eine Leine mit Ruckdämpfer. Diese federt einen möglichen „Zug“ der auf den Hund kommt, sanft ab.

Ein Zuggeschirr schont deinen Hund
Ein Zuggeschirr schont deinen Hund
So sieht unser Zuggeschirr zum Radeln mit Hund aus
So sieht unser Zuggeschirr zum Radeln mit Hund aus

Kann ich auch im Sommer mit meinem Hund Rad fahren?

Hunde sind sehr hitzeempfindlich. Um einen Hitzschlag deines Vierbeiners zu vermeiden, ist es wichtig, dass du in der Sommerzeit nur in den kühlen Morgenstunden oder Abendstunden mit ihm radelst. Wasser solltest du immer dabei haben besonders auf einer Strecke ohne ausreichende Trinkmöglichkeiten für deinen Hund.

Denk bitte dran, dass der Teer im Sommer sehr heiß wird und dein Hund „Barfuß“ darüber gehen muss.

Wie schnell darf ich radeln mit meinem Hund?

Mit dem Rad bist du natürlich viel schneller als zu Fuß, da dein Hund aber weiterhin läuft, musst du dein Tempo dem Hund anpassen. Dein Hund sollte bis auf einen kurzen Sprint wenn er mag, nur locker traben. Achte immer auf jedes Anzeichen von Ermüdung, Schmerzen, Durst oder Angst.

Wieviel Kilometer darf ich mit meinem Hund radeln?

Die Länge der Strecke hängt von der Gesundheit und dem Training deines Hundes ab. Um deinen Hund ans Rad zu gewöhnen, genügen wenige hundert Meter. Danach sollte deine Radelstrecke erst mal nicht deine gewöhnlichen Gassi Kilometer übersteigen, die die du auch zu Fuß mit deinem Hund gehst. Hab immer im „Hinterkopf“ dass dein Hund diese Strecke auch im Winter oder an regnerischen Tagen von dir verlangt, wenn du vielleicht nicht mehr so motiviert bist 😉

Kann ich auch auf geteerten Wegen radeln mit meinem Hund?

Um keine wunden Pfötchen zu riskieren und die Gelenke zu schonen sollte „dein Radweg“ hauptsächlich über Wiesen- und Waldwege gehen. Kurze Etappen auf Teer sind in der Regel kein Problem für die Pfoten. Kontrolliere die Pfötchen deines Hundes nach dem Radeln immer auf Verletzungen.

Wie oben schon erwähnt wird Teer im Sommer sehr heiß, das solltest du deinem Barfuß laufendem Hund keinesfalls zumuten.

Wie radel ich mit meinem Hund in der Stadt?

Damit du und dein Hund euch auch mal Sorgenfrei im Straßenverkehr bewegen könnt, trainiere ihn immer rechts neben dem Fahrrad zu gehen. Er läuft dann auf der dem Verkehr abgewandten Seite. Du kannst damit das Unfallrisiko für deinen Hund stark reduzieren. Da dein Hund ja kleiner ist als du auf dem Rad, wird der Hund oft übersehen. Falls dein Hund kein Straßenlärm kennt, gewöhne ihn erstmal ohne Fahrrad an vorbeifahrende Autos, LKWs und den Verkehrslärm.

Wie radel ich mit meinem Hund in der Dämmerung?

Im späten Herbst und im Winter wird es ja früher dunkel bzw. später hell, damit andere deinen Hund besser sehen können  hat sich ein reflektierendes Halsband, reflektierendes Geschirr oder Hundemäntelchen gut bewährt. Auch diverse Leuchtringe und LEDs können hilfreich sein.

Link zu Amazon: Diesen Leuchtring verwenden wir bei Nala.

Leine oder Fahrradhalterung für den Hund?

Das ist eine individuelle Entscheidung. Der Vorteil der Leine ist, du kannst sie jederzeit loslassen und der Hund läuft in der Regel mehr in deinem Sichtfeld. Du kannst somit sofort erkennen ob dein Hund müde wird, Schmerzen hat oder sich einfach mal „lösen“ muss. 

Nachteil, du solltest kurzzeitig dein Fahrrad auch mit nur einer Hand beherrschen. Vorteil der Halterung ist, dass du jederzeit beide Hände am Lenkrad hast. Nachteil, dein Hund ist aus deinem Sichtfeld verschwunden und du musst dich dauernd umschauen um eventuelle Probleme zu erkennen.  Der Jogginggurt wäre eine mögliche Lösung, die wir allerdings noch nicht ausprobiert haben.

Soll ich meinen Hund im Freilauf lassen beim Radeln?

Wenn dein Hund gut abrufbar ist, lass ihn im Freilauf gehen. Dann kann er sich auch mal „lösen“ oder schnüffeln. Freilauf ist das beste wenn du radelst mit deinem Hund. Er muss gut abrufbar sein und du solltest mit ihm üben nicht vor deine Reifen zu laufen. 

Für uns drei ist Rad fahren zu einem großen Vergnügen geworden, dass wir besonders an sonnigen Tagen in vollen Zügen genießen.Du und dein Hund haben hoffentlich auch bald tolle Ausflüge mit dem Rad! Berichte uns gerne über deine Erfahrungen mit deinem Hund und Fahrrad, wir freuen uns darüber.

Wir haben noch mehr zum schönsten Thema der Welt: Hunde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.